deutsch   русский   english
+49 (0) 7221 970890 Sophienstraße 30, 76530,
Baden-Baden, Deutschland

Stillleben im Avantgarde-Stil

Stillleben im Avantgarde Stil.

Das Fabergé Museum bekam ein neues, sehr außergewöhnliches Exponat: ein Stillleben von Fabergé im Avantgarde-Stil. Auf einem Ziegelstein aus rotem Jaspis liegt ein auf Silber emaillierter Abschnitt einer St. Petersburger Zeitung vom 18. Oktober 1905. Das war Tag der Veröffentlichung vom berühmten s.g. „Oktobermanifest" des Zaren Nikolaus II. vom 17. Oktober 1905. In diesem Manifest, wie bekannt, veranlasste der russische Zar die Einführung des Parlamentes und des allgemeinen Wahlrechtes. Er sicherte damit jedem Bürger die Meinungs-, Religions- und Gewissensfreiheit zu.

Das Manifest war der Vorläufer der ersten russischen Verfassung. Neben dem Zeitungsabschnitt sind auf dem Ziegelstein aus hochwertigen Edelmaterialien gearbeitete Speisereste dargestellt, ein Spiegelei mit einem Eidotter aus gelbem Bernstein auf schlohweißer Emaille, zwei Fische aus ziseliertem Silber, ein halbvolles Glas Wodka (Kristallglas) und ein ausgedrückter Zigarettenstummel aus Quarz mit einer Zigarettenspitze aus Silber. Die Symbolkraft des Vergänglichen demonstrieren zwei wunderschön schillernde in Silber gearbeitete Schmeißfliegen.

Wie üblich in der Kunst, wird die Deutung der Komposition der Betrachtungsweise des Zuschauers überlassen. Gewiss ist, es gab in der Zeit genügend Kritik, die Zweifelsfragen an dieses Dokument gestellt haben. Ein traditionell starker Staat unter starker Monarchie wackelte durch Revoluzzer-Bewegungen immer mehr, die konservativen Kräfte forderten mehr Stabilität und vielleicht mehr Entschlossenheit bei den Machthaberentscheidungen. Stattdessen zeigt der Zar gewissen Schwächen und verabschiedet in dieser spannungsreichen Zeit ein Gesetz, das wohl eher als ein Zugeständnis an reaktive Elemente gedeutet werden kann. Darauf richtet sich offensichtlich die Katerstimmung, die unser Kunstwerk in sich trägt. Deshalb darf der Besucher selbst entscheiden, ob es sich hier vor seinen Augen um ein politisches Feuilleton oder um eine einfache Gabe an damalige Trends handelt. Wichtig ist letztendlich, dass wir ein neues, sehr spannendes Meisterwerk von Carl Fabergé, das ihn von einer völlig anderen, unerwarteten Seite zeigt, für die Besucher entdeckt haben.

2011-10-14
Impressum © 2008-2017 Fabergé Museum GmbH
Developed by IT.Bereg